Kundenportal myZUFALL

zurück

ZUFALL Haiger

Nach Vorschrift verpackt

15.03.2017

Ob Sportwagen, Limousine oder Kleinwagen – in den Modellen zahlreicher deutscher und internationaler Fahrzeughersteller sind Produkte der PTM GmbH verbaut. Das Unternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Nauroth beliefert die Automobilindustrie mit unterschiedlichen Bauteilen und wird dabei seit Sommer 2016 von der ZUFALL logistics group unterstützt.

Die Produkte von PTM haben in Autos meist dort ihren Platz, wo man sie nicht direkt sieht – etwa als Teil von Säulen oder der Frontpartien. Die sogenannten Strukturbauteile werden aus Stahlblech sowie aus Aluminium gestanzt oder gepresst. „Wir arbeiten exklusiv für die Automobilindustrie“, erklärt Geschäftsführer Frank Cziesla. Sein Betrieb beliefert mehrere führende deutsche Autobauer. Die Produktionsversorgung solch großer Konzerne erfordert eine optimal funktionierende Logistik. „Mit der ZUFALL logistics group haben wir einen Dienstleister gefunden, der die damit verbundenen Aufgaben zuverlässig löst“, so der Geschäftsführer. Per Shuttleverkehr holt der Logistiker täglich Bauteile aus der Produktion am PTM-Stammsitz in Nauroth sowie aus dem Zweitwerk in Fleisbach ab und lagert sie in seinem Logistik Center in Herborn ein. „Außerdem werden uns Teile aus dem tschechischen Kundenbetrieb zugestellt“, berichtet Sven Decker, Abteilungsleiter Luft- und Seefracht bei ZUFALL Haiger. Etwa 1.400 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche hat der Dienstleister für den Kunden reserviert. Über eine Anbindung an dessen IT-System erfährt der Logistiker, wann welche Produkte in welcher Menge zur Verladung bereitstehen müssen. „Die Autofabriken lassen die Waren täglich von ihren Gebietsspediteuren bei uns abholen“, so Sven Decker. Monatlich handelt es sich dabei um etwa 11.000 Packstücke. Für ZUFALL kommt es hier neben Pünktlichkeit vor allem darauf an, definierte Verpackungsvorschriften umzusetzen. Die Automobilindustrie verwendet sogenannte Klein- und Großladungsträger, die ZUFALL exakt so mit Teilen befüllen muss, wie es PTM mit seinen Kunden vereinbart hat. „Die Behälter werden in den Fabriken teils direkt an die Produktionsbänder gestellt“, erklärt der Abteilungsleiter. Eine nicht ordnungsgemäße Verpackung hätte also Einfluss auf die Taktung der Montageprozesse. PTM-Geschäftsführer Frank Cziesla lobt die gute Zusammenarbeit mit ZUFALL: „Unsere Erwartungen werden voll erfüllt.“

Über PTM

  • Produziert Bauteile für zahlreiche Automobilhersteller
  • Drei Fertigungsstandorte in Deutschland und Tschechien
  • 480 Mitarbeiter

www.ptm-group.com