Kundenportal myZUFALL

zurück

ZUFALL logistics group

Mit Leistung verwöhnen

22.04.2015

Es dauerte nur wenige Minuten, bis die erste E-Mail im Postfach von Carolin Heinrichs aufblinkte. Christian Asch war der erste, der sich bei der Zentralleiterin Marketing-Kommunikation als neues Gesicht der ZUFALL logistics group bewarb. Am Ende waren es fast 130 Kollegen. Sie alle wollten in der neuen Außendarstellung eine sichtbare Rolle spielen – und ihr Gesicht zeigen.

Und warum das alles? Wozu Bilder „echter“ Mitarbeiter auf einer frischen Website oder in neuen Broschüren? Weshalb ein neuer Claim, der verspricht, dass ZUFALL seine Kunden „Mit Leistung verwöhnt“? Ganz einfach: Weil sich das Familienunternehmen in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat – und das geschärfte Profil nun nach außen trägt.

Unternehmen, die wissen wollen, was sie gut und richtig machen, sollten einfach ihre Kunden fragen. Und wer fragt, sollte ganz genau hinhören. Denn in der Regel sagen Kunden ganz unverblümt, was sie denken, was ihnen wichtig ist – und was ihnen fehlt. Solche Meinungsbilder sind sensible Seismographen, die Unternehmen dabei helfen, sich zu verbessern und ihr Profil zu schärfen. Sie liefern solide Erkenntnisse über die Erwartungshaltung von Kunden und zeigen gleichzeitig Potenziale auf, die weit über das Bauchgefühl hinausgehen.

Bei einer Kundenbefragung der ZUFALL logistics group hat sich dieses Bauchgefühl weitgehend bestätigt. Denn auf die Frage, warum Kunden mit dem Logistikdienstleister zusammenarbeiten, lautete eine häufige Antwort: Wegen der exzellenten persönlichen Betreuung. „Es war uns wichtig, dass uns unsere Kunden den Spiegel vorhalten. Dadurch wissen wir: Nicht nur was wir tun ist wichtig, sondern vor allem, wie wir
es tun“, stellt Tino Mickstein, Zentralleiter Unternehmensentwicklung, eine wesentliche Erkenntnis heraus.

Der Kunde mit seinen Bedürfnissen steht im Fokus

Es geht also um das „wie“. Wie erlebt ein Kunde die Leistungen von ZUFALL? Wie nimmt er den Dienstleister und dessen Mitarbeiter wahr? Fragen, auf die die Strategie der ZUFALL logistics group eine Antwort gibt. „Wir wollen unsere Kunden mit Leistung verwöhnen“, beschreibt ZUFALL-Geschäftsführer Jürgen Wolpert den hohen Anspruch an alle Menschen im Unternehmen. „Mit Leistung verwöhnen“ lautet deshalb auch der neue Claim. Er drückt aus, worauf alles Handeln bei ZUFALL ausgerichtet ist und wer im Fokus steht: der Kunde mit seinen Bedürfnissen und Anforderungen. „Unser Claim wirkt auch stark nach innen. Er spiegelt die grundsätzliche Haltung und ein adäquates Verhalten der Menschen bei ZUFALL wider. Er ist keine sinnentleerte Marketing-Floskel“, macht Carolin Heinrichs klar.

Das klingt trivial, ist es aber nicht. Denn um Kunden tatsächlich mit Leistung verwöhnen zu können, muss die Basis stimmen. Dafür haben alle drei ZUFALL-Geschäftsführer gemeinsam mit den Führungskräften die Strategie „GUT“ entwickelt. GUT steht für „Ganzheitliche Unternehmensentwicklung im Team“ und besteht aus den vier Bausteinen Persönliche Kundenbetreuung, Überzeugende Logistikleistungen, Menschliche Unternehmenskultur und Gelebte Nachhaltigkeit. „Die Zusammenstellung dieser Bausteine macht unser Unternehmen einzigartig. Sie sind eng miteinander verzahnt und funktionieren nur im Verbund“, verdeutlicht Peter Müller-Kronberg, geschäftsführender Gesellschafter, das Prinzip. ZUFALL-Geschäftsführer Michael Tillner nennt ein konkretes Beispiel: „Unsere Kunden freuen sich über persönliche Ansprechpartner, die sich schnell und unkompliziert um ihr Anliegen kümmern. Deshalb dürfen und sollen unsere Mitarbeiter eigenverantwortlich entscheiden. Dafür brauchen sie Fachkompetenz sowie Freiräume und das Vertrauen ihrer Führungskraft. Und diese muss sich wiederum darauf verlassen können, dass mit den Ressourcen des Unternehmens achtsam umgegangen wird.“

Einfachere Kommunikation, höhere Nutzerfreundlichkeit

Für Kunden zählt das konkrete Erleben – und zwar im direkten Kontakt mit den ZUFALL-Mitarbeitern. Sie sind es, die überzeugende Logistikleistungen organisieren und die persönliche Kundenbetreuung leben. Sie fokussieren sich auf das, was der Kunde wirklich braucht und was ihm weiterhilft. Darauf kommt es ganz besonders an. „Wir haben im Rahmen von ‚GUT‘ verschiedene Initiativen gestartet, mit denen wir unsere Ziele erreichen werden“, sagt Peter Müller-Kronberg. So wurde beispielsweise das „KundenVerwöhnProgramm“, ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für alle Mitarbeiter, vom Azubi bis zur Führungskraft, deutlich ausgeweitet. In Workshops unter dem Titel „Von gut zu besser“ arbeitet ZUFALL gemeinsam mit Kunden daran, die Zusammenarbeit zu verbessern. Für Nachwuchsführungskräfte wurde ein eigenes Förderprogramm aufgelegt. Und im betrieblichen Gesundheitsmanagement wurden Angebote für Fitness- und Ernährungskurse, Obsttage und gesundes Kantinenessen etabliert. Auch im Bereich der gelebten Nachhaltigkeit tut sich viel: Die Umrüstung von Logistikanlagen auf LED-Beleuchtung, die interne Stromsparkampagne „Drück mich“, die Weiterbildung von Azubis zu „Energie-Lotsen“ und die naturnahe Gestaltung diverser Außenflächen sind nur einige Beispiele der vielen unterschiedlichen Aktivitäten bei ZUFALL.

Damit diese Themen auch in der Öffentlichkeit und bei Kunden ankommen, hat ZUFALL auch die Marketing-Kommunikation neu ausgerichtet. „Wir werden uns darauf konzentrieren, was unsere Kunden und potenziellen Kunden wirklich interessiert. Unsere Kommunikation wird klarer und einfacher“, verspricht Carolin Heinrichs und nennt Beispiele: Die Internetseite wurde im „Responsive Design“ auf Nutzerfreundlichkeit getrimmt, die Präsentationen für den Vertrieb lebhafter konzipiert und viele Zeilen Text überarbeitet. Dabei verwendet ZUFALL bei Druckerzeugnissen, Kopiervorgängen und Briefen nur noch Papier, das laut den Richtlinien der vier strengsten Ökolabels höchste Standards bei Umweltschutz, Ressourcenverbrauch und Sozialverträglichkeit erfüllt.

Und was ist nun aus den 130 Bewerbungen zum „Gesicht von ZUFALL“ geworden? „Wir haben rund 30 Kollegen ausgewählt, die für ZUFALL Gesicht zeigen – im Internet, in Präsentationen, in Broschüren, in Anzeigen“, erklärt die Carolin Heinrichs. Rund 30 strahlende und sympathische Gesichter, hinter denen fast 1.900 engagierte Kollegen stehen. Mitarbeiter, die Kunden gerne mit Leistung verwöhnen.

Kunden und Mitarbeiter sind zufrieden mit ZUFALL. Warum, erklären sie hier mit eigenen Worten.

Katrin Schwarzien, AXTHELM + ZUFALL Nohra:
AXTHELM + ZUFALL ist ein sozialer Arbeitgeber. Die Führungskräfte haben echtes Interesse daran, dass es den Mitarbeitern gut geht. Ich persönlich weiß, dass ich mich jederzeit an meine Vorgesetzten wenden kann, wenn ich Schwierigkeiten habe.“

Udo Langer, Thüringer Wollgarnspinnerei GmbH:
Die Hilfsbereitschaft, mit der die AXTHELM + ZUFALL-Mitarbeiter auch komplizierte Transportaufgaben lösen, sind wir von anderen Dienstleistern nicht gewohnt.“

Conny Speck, ZUFALL Göttingen:
Ich habe mich bei ZUFALL beworben, weil das Unternehmen in unserer Region den Ruf als sehr guter Ausbildungsbetrieb hat. Und das hat sich für mich bestätigt. Ich bekomme nicht nur eine allumfassende Ausbildung, sondern auch jede Art von Unterstützung von den Kollegen und Vorgesetzten.“

Monika Lucke, ZUFALL Kassel:
Seit 38 Jahren bin ich für ZUFALL tätig und in all den Jahren hatte ich immer das Gefühl, dass das Unternehmen hinter mir steht.“

Carolin Riese,  VAU Thermotech GmbH:
Im Zusammenhang mit einer dringenden Sendung nach Italien hat sich Robert Münnich von AXTHELM + ZUFALL sogar an einem Feiertag um den Transport gekümmert und mir die Zustellung persönlich bestätigt.“

Bernd Fink, SQ Deutschland GmbH:
 „Wir kennen die ZUFALL-Mitarbeiter als immer freundliche und hilfsbereite Ansprechpartner. Diese Haltung ist umso beachtlicher, wenn man weiß, welch hohes Arbeitspensum sie täglich bewältigen.“

 

Renate Pfau, Richter Elektrotechnik GmbH: 
Ich erinnere mich an den überaus verantwortungsbewussten Umgang mit einer Exportsendung, deren Verpackung beim Umschlag leicht beschädigt wurde. TRANSLAND hat uns sofort informiert und abgeklärt, ob die Sendung in diesem Zustand verschickt werden soll. Später erhielten wir von dem Dienstleiter die Nachricht, dass die Ware pünktlich und unversehrt den Empfänger erreichte.“

 

Dieter Bergmann, Zentrale der ZUFALL logistics group:
Bei ZUFALL wird nach dem Prinzip fordern und fördern gearbeitet. Das heißt, dass jeder Mitarbeiter innerhalb fester Leitlinien große Entwicklungsmöglichkeiten und Entscheidungsfreiheiten bekommt.“

Petra Boekamp, Glas- und Kunststofftechnik GmbH & Co. KG:
Mich beeindruckt die zuvorkommende und mitdenkende Betreuung durch ZUFALL. Wir können uns beispielsweise darauf verlassen, immer proaktiv und sofort benachrichtigt zu werden, falls sich Transporte unvorhergesehen verzögern. Das hilft uns, denn nur dann können wir rechtzeitig unseren Kunden informieren.“ 

Conrad Schumacher, TRANSLAND Haiger:
TRANSLAND wurde mir von einem Bekannten als Arbeitgeber empfohlen. Hier erlebe ich, dass Mitarbeiter Einfluss nehmen können, wenn sie sich engagieren und mitdenken. So sind beispielsweise zahlreiche Abläufe im Wareneingang nach meinen Vorschlägen umgestaltet worden.“

Gerd Schrems, Asecos GmbH:
Ich bin beeindruckt von der Geschwindigkeit, mit der unser Dienstleister unsere Aufträge erfasst und umsetzt. Und wenn es mal schwierig wird, kommt unserer Kundenbetreuer umgehend zu uns ins Haus, um mit uns eine Lösung zu erarbeiten.“

Christina Lenz, Elkamet Kunststofftechnik GmbH: 
Die TRANSLAND-Mitarbeiter kennen unsere Abläufe und denken mit. Sie wissen, dass wir an bestimmten Tagen Sendungen beispielsweise nach Polen oder England verschicken und fragen meistens bereits vor unserer Anmeldung proaktiv, wieviel Platz sie für uns bereithalten sollen.“